Konzept Medientheater II

Tuesday, 14.02.2017 //
Performance Projects by Students, directed by Florian Leitner

Seven sins von Leila Kulik & Victoria Shefer
Die Sucht nach der Erlösung vom sündhaften Leben und der ehrfurchtsvolle Tod danach – dies wäre zu langweilig um wahrhaft zu sein. Die Sündenmaschine funktioniert viel spaßhafter… und viel zynischer.

Plastic Sun von Saskia Körner, Sylvie Weisshäupl & Philipp Wernick
“Elektrisches Licht ist reine Information. Es ist gewissermaßen ein Medium ohne Botschaft, wenn es nicht gerade dazu verwendet wird, einen Werbetext Buchstabe um Buchstabe auszustrahlen. ” (Marshall McLuhan)

My digital identity von Sascha Antschak & Mariya Hristova.
Nach ihrem zufälligen Kennenlernen versuchen Donald und Hikary, im Netz mehr über den jeweils anderen herauszufinden. Donald trifft das digitale Ich von Hikary, Hikary trifft das digitale Ich von Donald.

On Transmission

Tuesday, 07.02.2017 //
Performance by Marcus Bastos

How does radio, TV and MIDI transmits their signals? What does their modes of transmission teaches us about broadcast and network cultures? Are their signals related or different? Do this similarities or differences explain modes of transmission in their epochs? Or show more similarities than differences between analog and digital modes of transmission?

The piece explores the relationship of analog and digital signals, aiming to depict a lacunar archeology of transmission. The immediacy of radio transmission transduced into sound. The latency of TV broadcast shattered through spatial montage. The micro temporalities of the digital explored as fast swapping of present and its very immediate pasts and presents. It will be presented in the form a lecture-performance, as a way to research formats of knowledge production that bridge verbal and non-verbal, artist and theoretical.

Berlin. Gestern und Heute – Sieben Tage auf der Straße

Dienstag, 07.02.2017 //
Audiovisual Installation by Natalia Aly

We live in a world of random and ephemeral information that decontextualizes time. We live in a time of forgetfulness. This audiovisual piece is about the common memory, forgotten in time. “Berlin. Gestern und Heute” proposes, through familiar images of everyday life, to observe the unobserved. During seven days the project was recorded on the streets, seeking to compare Berlin of “yesterday” (past) and today (present). It is a “ready-made” cinematic project that mixes realities from different times of the same city. A true metamorphosis of time and space and an archeology of urban memory.

“Hello, I’m Eliza”. Zum 50. Geburtstag ein Chatbots

Sonntag, 02.10.2016 //
Conference  – Lectures, Memory, Performance, Science Fiction Theater

Als Joseph Weizenbaum sein zwischen 1964 und 1966 am KI-Labor des MIT entwickeltes Programm “ELIZA” vorstellte, hatte er eigentlich genau das Gegenteil von dem im Sinn, was daraufhin geschah: “ELIZA” sollte zeigen, dass künstliche Intelligenz allenfalls eine Parodie menschlicher Intelligenz sein kann und schlimmstenfalls in einen Zynismus mündet, der menschliche Kommunikationspartner durch oberflächlich agierende Chatsysteme ersetzt. Seine künstliche Psychotherapeutin “ELIZA DOCTOR” wurde dann jedoch ernsthaft in der Therapie eingesetzt und so kam ein Stein ins Rollen, der das Programm bis heute zu einem wichtigen Markstein der KI-Forschung macht. “ELIZA” wurde modifiziert, in zahlreiche andere Programmiersprachen übersetzt und zum Gegenstand von medienkritischen Diskursen, Kunstprojekten und Programmierlern-Workshops. Auf unserer Kurztagung wollen wir die Geschichte des Programms, seine Codes, Protagonisten und den technik- und zeithistorischen Kontext noch einmal Revue passieren lassen und haben dazu sowohl Zeitzeugen und Freunde Joseph Weizenbaums eingeladen als auch Forscher, die sich der Computergeschichte, der Beziehung zwischen Philosophie und künstlicher Intelligenz widmen und Künstler, die zeigen, wohin sich “ELIZA” heute entwickelt hat.

 

Continue reading

Konzept Medientheater I

Tuesday, 12.07.2016 //
Five Presentations of Student Works at the Medientheater, directed by Florian Leitner

#S.T.A.C.I.E. Von Paula Bender, Simon Reuter, Scarlet Rojas Diaz und Judith Wegner. Tag 111 nach Tay – wie können wir mit künstlicher Intelligenz noch kommunizieren? Eine Fallstudie im Stile des dokumentarischen Medientheaters.

Textiles Rauschen. Von Marleen Radenberg. Während Modetrends beständig wechseln, mangelt es immer noch an Transparenz hinsichtlich der Herkunft unserer Kleidung. Die Video- und Soundinstallation fragt nach den moralischen Leerstellen einer globalisierten Textilindustrie.

One Girl, one Song, one Smartphone. Von Leonore Bartsch. Die digitale Revolution verschiebt die Grenzen musikalischer Produktion – bis hinein in die Hosentaschen der Gesellschaft, denn Smartphones sind auch kleine Tonstudios. Bieten entsprechende Apps eine Möglichkeit zu musizieren, ohne ein Instrument zu spielen? Können sie einen “authentischen” Sound kreieren? Lässt sich mit einem Smartphone und zwei Stimmbändern ein veritabler Pop-Song einspielen – live auf der Bühne des Medientheaters?

Continue reading

The 3D Additivist Cookbook

Freitag, 17.06.2016 //
Book preview with Morehshin Allahyari & Daniel Rourke

In March 2015 Morehshin Allahyariand Daniel Rourke released The 3D Additivist Manifesto: a call to push technologies to their absolute limits and beyond into the realm of the speculative, the provocative and the weird. In Autumn 2016 they will publish a 3D Additivist Cookbook of blueprints, designs, 3D print templates, and essays from over 100 world-leading artists, makers and theorists. The Cookbook will include works exploring environmental activism, digital materiality and speculative design, as well as propositions that are antagonistic to the timescales, infrastructures, and social givens layered into every 3D print.

Organized by Cyborgs e.V. – Gesellschaft zur Förderung und kritischen Begleitung der Verschmelzung von Mensch und Technik

 

Continue reading

L come Alice – A Steampunk Videodrama

Dienstag, 14.06.2016 //
Video Performance by Guiseppe Gatti (Director) and Laura Garofoli (Actress)

“L come Alice” (L for Alice) is an independently-produced show for the stage combining live performance and video projection by the Italian performing and media arts company Garofoli/Nexus. Inspired by Lewis Carroll’s “Through the Looking Glass”, “L come Alice” explores the multiple characters that Alice has embodied through different ages and different media. Electric animals, malicious devices, fantasmagorias and stage traps produce an original steampunk wonderland in which Alice is intertwined – lost among photography, videogames, cinema and poetry.

Continue reading

Performance of the Ensemble Maulwerker

Thursday, 31.03.2016 //
Performance as part of the workshop “Die Musik der Gesten. Körperliche Dimensionen in der zeitgenössischen Musik: Potentiale und Grenzen”

Organized by the research project “Hörbare Gebärden – Der Körper in der Musik” at the Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft of the Humboldt-Universität zu Berlin in cooperation with IRCAM, Paris, and Centre Marc Bloch, Berlin.

With works by Dieter Schnebel and Christian Kesten and an introduction by Ariane Jeßulat (UdK Berlin).

Cirque Des Machines. Szenen aus dem Medientheater

Tuesday, 09.02.2016 //
Project Presentations by Students in Media Studies

Cirque Des Machines – das ist die Verschmelzung von menschlicher und künstlicher Intelligenz. Ein Theaterstück, das von Studierenden und KIs entwickelt und aufgeführt wird. Die Fusion von Wirklichkeit und Virtualität. Der Theaterraum entwickelt sich zum Akteur, mit dem sich Publikum und Schauspieler in permanenter Interaktion befinden. Menschen werden zu Maschinen, Maschinen zu Menschen, der Zirkus öffnet seine Pforten …

Ein Semester lang experimentierten Studierende im Medientheater mit Spielarten mediendramaturgischer Erzählwelten. Das Ergebnis wird nun im und als Medientheater präsentiert.